Zur Petition BetterBarner42

Situation


Die Kreuzung Barnerstraße / Bahrenfelder Straße ist die am höchsten frequentierte Kreuzung in Ottensen. Es gibt viel Verkehr, Abgase und Lärm. Der fehlende Bewegungsraum führt zu Gefahrensituationen und Unfällen. Die Flächen sind versiegelt und erhitzen sich im Sommer stark. Die Schaffung von Freiräumen mit Grün würde zu einer Entspannung der Situation führen.
 

Menschliche Stadtplanung
für
eine freundliche Stadt


In Ottensen leben ca. 35.000 Menschen auf 2,9 km². Parks und  Grünflächen mit Aufenthaltsqualitäten befinden sich ausschließlich im südlichen, zur Elbe hin orientierten Teil von Ottensen.  

Richtwerte für die Planung von Grün- und Freiflächen in Hamburg
Öffentliche Grün- und Freiflächen im Siedlungsbereich: Parkanlagen
- wohnungsnah 6 m² / E(inwohner) bis 500 m Fußwegentfernung, Mindestgröße 1 ha (=10.000 m²).

Im nördlichen Bereich Ottensens gibt es keinen zur Grünzone ausgestalteten öffentlichen Raum. Der Kemal als Multifunktionsfläche ist nur sehr eingeschränkt kontemplativ zu nutzen. Der Harkipark (~ 6.000 m²) Fläche ist die am dichtesten gelegene Grünfläche; ein Fußweg von ca.15 min. Der Fischerspark ist bereits mit gutem Schritt 20 min entfernt.

Stichworte / Links:

Klimaresilienz (Widerstandsfähigkeit)

Fraunhofer-Studie: Deutsche Städte müssen widerstandsfähiger werden gegen Luftverschmutzung und Hitze

Schwammstadt; Schwammstadt Hamburg; Regenwasserbewirtschaftung;

Emissionsschutz
: gemäß strategischer Lärmkarte Straßenverkehr der Stadt Hamburg beträgt die Belastung der Barnerstraße >= 75 dB(A);

Schadstoffbelastung
etc.

E I G E N T L I C H   müssten Maßnahmen zur  Entspannung der Situation ergriffen werden:

Stadtgarten Ottensen




Fortschreitender Klimawandel erfordert Ausbildung von Resilienz. Es müssen Grünräume und Ausgleichsflächen entstehen, die für ein erträgliches Leben im verkehrsreichen, städtischen Raum notwendig sind.

Umweltthemen.
Darüber müssen wir reden.


Zur Petition BetterBarner42

 

Die Stadt plant:

Verdichtung

Die Geschichte: Im Jahr 2018 gab es einen Architektur-Wettbewerb. Der Gewinner hatte 66 Wohneinheiten plus Gewerbe im Erdgeschoss geplant. Ein Teil der Wohnungen sollte auf Gewerbegebiet errichtet werden, das an den dahinterliegenden REWE Parkplatz grenzte. REWE hatte Angst vor klagenden Anwohner und gab die notwendige nachbarliche Zustimmung nicht.
Eine Neuplanung wurde notwendig. Das Resultat ist ein monofunktionaler, überdimensionierter Bürokomplex auf als Wohngebiet ausgewiesenen Fläche. Die politisch gewünschten Wohneinheiten werden dann in ca. 6 oder mehr Jahren an Präsident-Krahn-Straße entstehen, nachdem die Sparda Bank die Flächen frei gemacht haben wird. Der Deal Büroflächen jetzt - Wohnungen nach 2030 wurde unter Ausschluss der Öffentlichkeit von Investor, Bank und Stadt gemacht.
Das Ergebnis ist sieht ungefähr so aus:


[
+] Arbeitsplätze

[-] parallele Flächen: Schallreflexion
[-] Hitzestress: 2.000 m² Fassadenflächen in der Sonne
[-] Eingeschränkte Luftzirkulation, starke Belastung durch Abgase.
[-] Monofunktionale Nutzung.
[-] Konturlosigkeit. Maßstabslosigkeit.


Lageplan der bestehenden Planung
ca. 8.300 m² BGF* - GFZ 3,38

*entspricht 185% der Flächen Präsident-Krahn-Straße (ca. 4.500 m²).
Formel zur überschlägigen Berechnung von Flächenbedarf:
- 1 Büromensch = 20 m² BGF.
- 300 Büromenschen = 6.000 m² BGF
Wozu benötigt die Sparda-Bank zusätzliche 2.300 m² BGF?


Baugesetzbuch § 34 - Zulässigkeit von Vorhaben innerhalb der im Zusammenhang bebauten Ortsteile

(1)
Innerhalb der im Zusammenhang bebauten Ortsteile ist ein Vorhaben zulässig, wenn es sich nach Art und Maß der baulichen Nutzung, der Bauweise und der Grundstücksfläche, die überbaut werden soll, in die Eigenart der näheren Umgebung einfügt und die Erschließung gesichert ist.
Die Anforderungen an gesunde Wohn- und Arbeitsverhältnisse müssen gewahrt bleiben;
das Ortsbild darf nicht beeinträchtigt werden.

 

Städtebau und Maßstäblichkeit.
Darüber müssen wir reden.


Zur Petition:
BetterBarner42


Maßstab und Menschen

Aus der Kreuzung muss Druck heraus genommen werden. Licht, Lärm und Luftzirkualtion muss gewährleistet bleiben. Entlang der Bahrenfelder Straße müssen - wie im Baustufenplan Ottensen (siehe weiter unten) ausgewiesen - Wohnungen entstehen. Die Diversität von Nutzungen ist für die Qualität von Stadt von großer Bedeutung. Indem das Gebäude sich gestaffelt von der Ecke zurückzieht entsteht ein Vorplatz, der dieser aufgeladenen Situation etwas Entspannung verschafft.

Und so könnte es aussehen:


[+] Arbeitsplätze UND Wohnungen
[+] versetzte Fassadenflächen: Schalldiffusion
[+] Hitzestress der Fassadenflächen wird durch Vegetation (Bäume) gemildert.
[+] Die Luftzirkulation wird nicht komplett eingeschränkt durch variierende Traufkanten
[+] Verschiedene Nutzungen.
[+] Geometrische Auflösung der Baumasse in kleinere Einheiten



Lageplan der alternativen Planung
ca. 8.400 m² BGF (6.800 m² Gewerbe* + 1.600 m² Wohnen) - GFZ 3,45

*entspricht 150% der Flächen Präsident-Krahn-Straße (ca. 4.500 m²).

- Die Bank erhält großzügige Flächen
- Neues Wohnen an der Bahrenfelder Straße
- Zusätzliches Grün entlang der Barnerstraße

 

Kein Dialog, keine Transparenz.
Darüber müssen wir reden.


Zur Petition:

D A S   G E H T  
B E T T E R B A R N E R 4 2

Fragen, Ideen, Mitmachen:

betterbarner42@yahoo.com


Der Vollständigkeit halber: Auszug aus dem Baustufenplan Ottensen von 1938 / 1952.
Die Stadt hat es versäumt in über 70 Jahren einen Bebauungsplan zu erstellen, bei dem eine Beteiligung der Öffentlichkeit nach § 3 BauGB vorgeschrieben wäre.


B E T T E R B A R N E R 4 2